RSNG
Jahreskongresse
Kongress 2005
Kongress 2006
Kongress 2007
Kongress 2008
Kongress 2009
Who is who?
f.-grenzfragen
Junge Akademiker
Links
Lehrer/Schüler
Wissensethik
Administration

E.-M. Engels: Charles Darwin und ID  

RSNG-Kongress 2009

25.-27. September 2009, Tagungszentrum Hohenheim

Diesjähriges Schwerpunktthema:
Evolutionsbiologie im Darwinjahr
Rückblick und Ausblick


Referate von: Dr. Bernhard Dörr, Prof. Dr. Eve-Marie Engels, Dr. Michael Gudo, Dr. Peter Hess, Prof. Dr. Hans Dieter Mutschler, Dr. Heinz-Hermann Peitz, Matthias Roser, Dr. Eugenie Scott

Projektvorstellungen von: Prof. Dr. Carsten Bresch, Prof. Dr. Ludwig Ebersberger, Dr. Helmut Etzold, Ludwig Jawskolla, Prof. Dr. Christian Kummer, Andreas Losch, Dr. Tobias Müller, Dr. Rudolf Matzka, Prof. Dr. Hans Dieter Mutschler, Dr. Frank Vogelsang, Dr. Gerd Weckwerth, Prof. Dr. Kurt Wuchterl

[Detailprogramm als pdf [673 KB] ]

[Dokumentation hat begonnen]







Dr. Michael Gudo stellt auf dem RSNG-Kongress 2009 die Frankfurter Evolutionstheorie zur Diskussion. Im weiteren Verlauf der Tagung bietet sie ideale Anknüpungspunkte für eine prozesstheologische Deutung durch Bernhard Dörr.




ReferentInnen und ihre Beiträge

Dr. Bernhard Dörr
Theologe. Dozent an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, sowie an der PTH St. Georgen, Frankfurt am Main.
Dissertation: Trinitarische Prozess-Kosmologie - Grundzüge einer christlich-theologischen Wirklichkeitssicht im Zeitalter der Naturwissenschaft (2008)

Prof. Dr. Eve-Marie Engels
Charles Darwin und die Lehre vom Intelligent Design
Philosophin. Inhaberin des Lehrstuhls für Ethik in den Biowissenschaften an der Fakultät für Biologie und Mitglied der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Universität Tübingen; Sprecherin des Interfakultären Zentrums für Ethik in den Wissenschaften und seines DFG-Graduiertenkollegs Bioethik;
Publ. u.a.: Charles Darwin und seine Wirkung (2009)

PD Dr. Michael Gudo
Geltungsbereiche von Evolutionstheorien
Geologe und Paläontologe. Geschäftsführer der Morphisto Evolutionsforschung und Anwendung GmbH, Frankfurt am Main.
Publ. und Forschungsschwerpunkt u.a. in Evolutionsbiologie

Dr. Peter Hess
Evolution vs. Creationism
Theologian. Faith Project Director of the National Center for Science Education (NCSE), Oakland, California.
Publ. u.a.: Catholicism and Science (2008)

Prof. Dr. Hans Dieter Mutschler
Geschichtlichkeit der Evolution
Philosoph. Seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Naturphilosophie an der Hochschule Ignatianum in Krakau; seit 2006 Dozent für Naturphilosophie an der theologisch-philosophischen Hochschule St. Georgen, Frankfurt am Main.
Publ. u.a.: Physik und Religion (2005)

Dr. Heinz-Hermann Peitz
Theologe. Seit 1993 zuständig für den Dialog Naturwissenschaft-Theologie an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt: Kreationismus und Neuer Atheismus.
Dissertation: Kriterien des Dialogs zwischen Naturwissenschaft und Theologie - Anregungen aus dem Werk Karl Rahners (1998)

Matthias Roser
Der deutschsprachige Kreationismus
Lehrer und Fachbereichsleiter für evangelische Religion in Berlin, schreibt z. Z. an einer Dissertation zum deutschen Kreationismus.
Publ. u.a.: Gott vs. Darwin: Umfassende Materialien zur Kontroverse "Evolution und Schöpfung" (2009). Siehe Rezension.

Dr. Eugenie Scott
(aufgezeichnetes Video-Interview mit H.-H. Peitz)
Physical Anthropologist. Since 1987 Executive Director of the National Center for Science Education (NCSE), Oakland, California. Scott has received many awards from academic organisations. In 2009, she became the first ever recipient of the Stephen Jay Gould Prize.
Publ. u.a.: Evolution vs Creationism (2nd edition 2009). Siehe Rezension.




Tagungsleitung

Dr. Heinz-Hermann Peitz
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Dr. Tobias Müller,
Goethe-Universität Frankfurt




Podium (wird vervollständigt) ...

E.-M. Engels: Charles Darwin und ID Die heutigen Konflikte um Darwinismus und Intelligent Design haben ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert

H.-D. Mutschler: Geschichtlichkeit der Evolution Geschichtlichkeit der Natur impliziert zwei notwendige Bedingungen: (a) Kontingenz und (b) Emergenz.

P. Hess: Evolution vs. Creationism Peter Hess, the Faith Project Director of the National Center for Science Education (NCSE), about the controversy between evolution and creationism, their arguments and strategies esp. in the USA

M. Gudo: Geltungsbereiche von Evolutionstheorien "Evolution ohne Anpassung": Organismen erschließen und gestalten ihre Lebensbereiche selbst nach Maßgabe der Leistungsfähigkeit ihrer Körperkonstruktion.

M. Roser: Der deutschsprachige Kreationismus Erste theologisch-rekonstruierende Annäherungen an den deutschsprachigen Kreationismus und das Bildungssystem in der BRD von 1975 bis heute.

B. Dörr: Trinitarische Prozess-Kosmologie Ein allen Wirklichkeitszugängen gerecht werdendes Grundverständnis der Wirklichkeit als ganzer bietet eine trinitarische Prozess-Kosmologie im Rückgriff auf Whitehead.

Textlektüre: Eigendynamik der Geschöpfe Auszug aus Hans Kesslers neuestem Buch, in dem es um "Schöpfung als die große Freigabe" geht: "Freigabe der Geschöpfe in ihr Eigensein, in relative Eigenständigkeit und in Eigenaktivität (Kreativität) hinein". Vorgestellt von und diskutiert mit Bernhard Dörr.

... und Teilnehmer (wird vervollständigt)

Projektvorstellungen im Überblick Die Teilnehmer der RSNG-Tagung 2009 hatten Gelegenheit, individuelle und Gruppenprojekte vorzustellen.

Projektbeispiel Jaskolla/Buck In dem Projekt Whitehead und Evolution soll gezeigt werden: (a) negativ: Der Materialismus ist mit dem Evolutiongedanken unvereinbar; (b) positiv: Der Evolutionsgedanke lässt sich elegant mit der Theorie des modernen Panexperientialismus verbinden.

Projektbeispiel Tobias Müller Angekoppelt an das Dilthey-Fellowship "Das Rätsel des Bewusstseins - nichtreduktionistische Theorien" wurde ein Nachwuchsnetzwerk gegründet; erster philosophischer Workshop "Ein Universum voller Geiststaub". Die Templeton-Research-Lectures thematisieren Grundbausteine einer modernen Anthropologie.

Projektbeispiel Kurt Wuchterl Das Buchprojekt erfasst das Problem der Kontingenz neu und macht es für den Dialog zwischen Naturwissenschaften und Religion fruchtbar.

Projektbeispiel Carsten Bresch Das Buchprojekt kommt von der wissenschaftlichen Erkenntnis zu einer fundamentalen Unbegreiflichkeit - Anknüpfungspunkt für die Unbegreiflichkeit Gottes und eine negative Theologie.

Projektbeispiel Andreas Losch Neben dem Gesprächskreis Theologie-Naturwissenschaft der Kirchlichen Hochschule Wuppertal stellt Losch das eigene Projekt vor: Jenseits der Konflikte - eine konstruktiv-kritische Auseinandersetzung von Theologie und Naturwissenschaften.

Projektbeispiel Frank Vogelsang Die evang. Akademie im Rheinland versteht eine interdisziplinäre Tagungsreihe (in Kooperation mit ESSSAT, dem ev. Studienwerk Villigst und FEST) als Innovationsmarkt - auch für Nachwuchskräfte.

Projektbeispiel Gerd Weckwerth "Naturwissenschaft und Glaube e.V." setzt sich ein für den offenen Dialog zwischen Naturwissenschaft und Glaube. Den Dialoghindernissen will der Verein durch Bildungsarbeit und Forschung entgegenwirken.




Was Sie auch noch interessieren könnte

12.08.09: Evolution im Fadenkreuz (Teil II) Ein Sammelband setzt sich kritisch mit der deutschen Kreationismus- und ID-Szene auseinander und wirft dem 'kritischen Lehrbuch' von Junker/Scherer "systematische Desinformation" vor (Rezension Teil II)

06.08.09: Evolution im Fadenkreuz (Teil I) Im September erscheint ein mächtiger Sammelband, der sich kritisch mit der deutschen Kreationismus- und ID-Szene auseinandersetzt. H.-H. Peitz konnte sich durch ein Vorabexemplar einen ausführlichen Eindruck verschaffen. (Rezension Teil I)

29.07.09: Eugenie Scott über ihr neues Buch Eines der Standardwerke über Kreationismus und Intelligent Design erscheint in der zweiten Auflage. Die Autorin, Eugenie Scott, erklärt in einem Gesprächsausschnitt, was aktualisiert und verbessert werden konnte.




RSNG-Jahreskongresse

Kongress 2005 Planungskongress Netzwerk Deutschland

Kongress 2006 Herausforderung Naturalismus

Kongress 2007 "Von der Natur her den Menschen verstehen ..."

Kongress 2008 Neurowissenschaft im interdisziplinären Dialog

Kongress 2009 Diesjähriges Schwerpunktthema: Evolutionsbiologie im Darwinjahr Rückblick und Ausblick. Hauptreferate von: Dr. Bernhard Dörr, Prof. Dr. Eve-Marie Engels, Dr. Michael Gudo, Dr. Peter Hess, Prof. Dr. Hans Dieter Mutschler, Dr. Heinz-Hermann Peitz, Matthias Roser, Dr. Eugenie Scott.

Was ist RSNG

RSNG Das Religion and Science Network Germany (RSNG) versteht sich als Plattform für die im Dialog Naturwissenschaft Philosophie Religion engagierten Gruppen und Individuen. Der jährliche RSNG-Kongress bietet sich dabei seit 2005 zu einem Treffpunkt für Profis, Nachwuchswissenschaftler und Verlage gleichermaßen an.

Who is who? Übersicht über interdisziplinäre Gruppen und Verlage im deutschsprachigen Raum. Tragen Sie auch Ihre Gruppe / Ihren Verlag hier ein!

Jahreskongresse Überblicksinformationen über die jährlich stattfindenden RSNG-Kongresse





Druckbare Version

Impressum Kontakt Volltextsuche Was ist forum-grenzfragen? Information in English