RSNG
Who is who?
f.-grenzfragen
Intern
Junge Akademiker
Links
Lehrer/Schüler
Wissensethik
Administration

Audretsch, Prof. Dr. Jürgen | Benk, Prof. Dr. Andreas  

Baumann, Prof. Dr. Urs

Beruf
Institut für Ökumenische Forschung - Universität Tübingen

Interdisziplinäre Schwerpunkte
Nachchristliche Religiosität und Christentum, Analyse religiöser Gegenwartssprache, Naturwissenschaften und Transzendenz, Ökumenische/Interreligiöse Methodik und Dialogpraxis.

Kurzbiografie
1961-1970 Studium der Theologie in Luzern, Würzburg und Tübingen. 1969 Promotion in Tübingen mit einer Dissertation über „Erbsünde? Ihr traditionelles Verständnis in der Krise heutiger Theologie" (Freiburg 1970). 1970-1977 praktische Seelsorgearbeit in der Diözese Basel als Pastoralreferent im Gemeindedienst und als regionaler Jugendseelsorger (1974-1977). Mitglied der Kommission Laientheologen des Priesterrats und der vorbereitenden Rekurskommission, Präsident der Sachkommission 3 Kirchlicher Dienst der Synode 72 der Diözese Basel, Mitglied der entsprechenden Kommission der Gesamtschweizerischen Synode, Mitarbeit in landeskirchlichen, diözesanen und deutschschweizerischen Leitungsgremien der Jugendarbeit, regelmässige Beiträge in überregionalen Kirchenblättern und Tageszeitungen zu theologischen Themen. Seit September 1977 Mitglied des wissenschaftlichen Stabes des Instituts für ökumenische Forschung der Universität Tübingen. Seit 1978 regelmässige Lehrtätigkeit im Auftrag der Katholisch/Theologischen Fakultät durch Seminare im Bereich Dogmatische und Ökumenische Theologie, freie Mitarbeit in der kirchlichen Erwachsenenbildung durch Vorträge und Seminare in Gemeinden, Volkshochschulen und Akademien. 1987 Habilitation an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen mit einer Arbeit über: „Die Ehe - ein Sakrament?" (Zürich 1988). Ernennung zum Privatdozenten im Sommersemester 1988. 1988-1991 Lehrstuhlvertretungen in den Fächern Religionspädagogik und Praktische Theologie. 1989 Verleihung des Dr.-Kurt-Hellmich-Preises zur Förderung der Ökumenischen Theologie, 1993 des Bad Herrenalber Akademiepreises durch den Freundeskreis der Evangelischen Akademie in Baden. 1990 Ernennung zum Hochschuldozenten für Ökumenische Theologie an der Universität Tübingen, 1993 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Ökumenische Theologie an der Universität Tübingen. 1996 im Zuge der Reintegration des Instituts für Ökumenische Forschung in die Katholisch-Theologische Fakultät Ernennung zum Akademischen Rat. 1.10.1997 Ernennung zum Akademischen Oberrat.

Veröffentlichungen
Siehe http://www.uni-tuebingen.de/uni/uoi/Institut/Personen/Baumann/Bibliographie.html

Aktuelle Projekte
A. Dialogpraxis konkret: Begegnung von Muslimen und Christen B. "Nachchristliche" Religiosität und Christentum 1. Die religiöse Situation im Umbruch: Krisen und Chancen 2. Auf der Suche nach dem eigenen Glauben. Neuformulierungen religiösen Glaubens im Horizont heutiger Sprachspiele (mit Dr. Stefan Schuhmacher) C. Das neue Bild der Welt: Theologie im Gespräch mit Physik, Biologie, Psychologie und Soziologie D. Feministische Hermeneutik und Feministische Theologie (mit Susanne Glietsch)

E-Mail
urs.baumann@uni-tuebingen.de

Homepage
http://www.uni-tuebingen.de/uni/uoi/Institut/index.html?Personen/Baumann/index.html





Druckbare Version

Impressum Kontakt Volltextsuche Was ist forum-grenzfragen? Information in English