Presseschau
Rezensionen
Grenzfragen-News
Veranstaltungen
Fachzeitschriften

29.07.09: Eugenie Scott über ihr neues Buch

Eugenie C. Scott

Evolution vs. Creationism - An Introduction

University of California Press
2nd revised Edition, August 2009

ISBN-10: 0520261879
ISBN-13: 978-0520261877




Aus dem Vorwort der ersten Auflage von "Evolution vs. Creationism" geht hervor, dass bereits zur damaligen Zeit (2004) Dutzende Bücher zum Thema Kreationismus existierten. Sie beleuchteten die komplexe Kontroverse aus historischer, juristischer, pädagogischer, politischer, wissenschaftlicher oder religiöser Perspektive. Keines jedoch trug sämtliche Perspektiven zusammen. Diese Lücke füllte - und füllt - das Buch von Eugenie Scott, das damit aus einer Hand einen einführenden Gesamteindruck über die Debatten liefert; eine reiche Sammlung von Quelltexten, in die der erste Teil systematisch und kompetent einführt.
Die zweite Auflage ist erweitert um eine Diskussion der Rechtsgeschichte, die auch den aufschlussreichen Prozess "Kitzmiller v. Dover" (siehe unsere Dokumentation) enthält, sowie um ein neues Kapitel zu Umfragen, öffentlicher Meinung und Medienberichterstattung. Zusätzlich konnte Primärliteratur, die im Verlauf der Rechtsstreitigkeiten öffentlich zugänglich wurden, mit aufgenommen werden. Damit kommen auch die Positionen im O-Ton zu Wort, die für die erste Auflage den Abdruck verweigert haben und nur als Exzerpt wiedergegeben werden konnten.

Hören Sie, was Eugenie Scott selbst zur zweiten Auflage zu sagen hat:







Richter John E. Jones III zur 2. Auflage

John E. Jones III, Richter beim berühmten Kitzmiller vs. Dover Prozess, hat ein Vorwort zur zweiten Auflage geschrieben. Ein kurzer Auszug:

»In den Jahren seit "Kitzmiller" ertappte ich mich immer wieder dabei, dass ich bei der Beschreibung dessen, was ich gesehen, gehört und gelesen hatte, zum Publikum oder zu Einzelnen sagte: "Ihr hättet dabei sein sollen". Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass die Zeugenaussagen zugunsten von Evolution überzeugend und verständlich waren.
Ein ganzes Jahr Rechtsstreit zum Thema - inklusive einer sechswöchigen Verhandlung mit Expertenaussagen im Überfluss - war natürlich von Vorteil für mich. Wenige werden in diese glückliche Lage kommen.
Aber nun hat Genie Scott ein Buch vorgelegt für Leser mit keinen oder wenigen Vorkenntnissen. Damit hat Genie meinen Wunsch erfüllt, dass andere meine Erlebnisse aus 2005 teilen können. Für jemanden, der entweder nicht den ganzen Kitzmiller Prozess miterleben konnte oder dem die Zeit fehlt, sich durch tausende Seiten von trockenen Protokollen zu arbeiten, gibt es jetzt ein Kompendium, das meiner Meinung nach sowohl die historischen als auch die wissenschaftlichen Aspekte der Kontroverse sorgfältig darstellt.
Ich empfehle dieses Buch nicht nur Studierenden, sondern jedem, der ein besseres Verständnis eines wichtigen und andauernden Themas unserer Zeit sucht.«

(Foto public domain)




Richter John E. Jones III "Eugenie Scott hat ein geradezu enzyklopädisches Wissen über die Kontroverse um Evolution und Kreationismus"

Kurzbeschreibung des Buches

More than eighty years after the Scopes trial, the debate over teaching evolution continues in spite of the emptiness of the creationist positions. This accessible resource, now completely revised and updated, provides an essential introduction to the ongoing dispute's many facets - the scientific evidence for evolution, the legal and educational basis for its teaching, and the various religious points of view - as well as a concise history of the evolution-creationism controversy. This second edition also contains a discussion of the legal history, updated to include the seminal case of Kitzmiller v. Dover as well as a new chapter on public opinion and media coverage.

(c) amazon.com




Über die Autorin

Eugenie Carol Scott ist eine US-amerikanische Anthropologin, die an der University of Kentucky, der University of Colorado und der California State University, Hayward, unterrichtete und seit 1987 als Direktorin des National Center for Science Education (NCSE) tätig ist. Seit einer Debatte mit dem Kurzzeitkreationisten Duane Gish im Jahr 1974 verfolgt Scott die Kontroverse um Kreationismus und Evolutionstheorie. Inzwischen gehört Scott zu den weltweit führenden Kritikern des Kreationismus und der Intelligent Design Bewegung.
Scott erhielt zahlreiche Anerkennungen und ist seit Juni 2009 die erste Preisträgerin des Stephen Jay Gould Awards, der den nachhaltigen und beispielhaften Einsatz für das breite Verständnis der Evolutionstheorie und ihrer Bedeutung in Biologie, Erziehung und Alltag anerkennt.

Foto von: Eugenie Scott. (2009, July 21). In Wikipedia, The Free Encyclopedia. Retrieved 23:39, July 21, 2009.




Eugenie C. Scott "There is no necessary conflict between science and religion"


Druckbare Version

Impressum Kontakt Volltextsuche Was ist forum-grenzfragen? Information in English